Aktualisiert am: 19.03.2019

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (34 Bewertungen, durchschnittlich: 4,35 von 5)
Loading...

Die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung praxisnah erlernen und umsetzen

Kostenlose Excel Vorlage mit Beispieldaten

Buchhaltung: 3 Optionen für österreichische Unternehmer

Selber machen

Sie machen Ihre monatliche Buchhaltung selbst und übermitteln dem Finanzamt selbst Ihre Jahreserklärungen

Teilweise selber machen

Sie machen Ihre monatliche Buchhaltung selbst und erstellen die Jahreserklärung zusammen mit einem Buchhalter.

Buchhalter

Ein Buchhalter macht Ihre vollständige Buchhaltung und haftet auch dafür.

Die Buchhaltung selber machen?

Vorteile

Über die eigenen Finanzen Bescheid wissen
Die meisten sehen die eigene Buchhaltung wohl als unerwünschtes Übel vom Finanzamt.

Fakt ist aber, dass die Buchhaltung besonders für den Unternehmer selbst nützlich ist.

Einnahmen, Ausgaben und den Gewinn zu ermitteln bieten Ihnen wertvolle Auskünfte wie es um Ihr Unternehmen tatsächlich steht und nicht nur wie es sich für Sie anfühlt.
Auch wenn Zahlen nicht das Wichtigste sein sollten, sind sie doch ein praktisches Mittel um sich messbare Ziele zu setzen, Schwächen (vermeidbare hohe Ausgaben) auszumerzen und Stärken (erfolgreiche Einnahmequellen) zu fördern.

Es gibt Ihnen außerdem ein Gefühl der Sicherheit, wenn Sie selbst Bescheid wissen was das Finanzamt von Ihnen verlangt.

Die Belege müssen ohnehin gesammelt werden
Egal Sie mit einem Buchhalter zusammenarbeiten oder Ihre Buchhaltung selbst machen: Sie müssen Ihre Belege selbst sammeln.

Genau darin steckt der meiste Zeitaufwand der Buchhaltung.

Es kostet Sie möglicherweise am wenigsten
Natürlich kostet es Zeit bis man mit dem Buchhalten vertraut ist. Aber besonderes wenn Ihre Buchhaltung recht einfach (keine besonderen gesetzliche Anforderungen und eine überschaubare Anzahl
an Einnahmen und Ausgaben, z. B. als Kleinunternehmer oder Neugründer) ist, kommen die 1000€ oder mehr die Sie ein Buchhalter pro Jahr kostet nicht herein.

Wenn Sie mit den Abläufen Ihrer Buchhaltung vertraut sind, brauchen Sie ca. 2–8 Stunden (je nachdem wie viele Belege) pro Monat für Ihre Buchhaltung.

Sollte Ihr Buchhaltung komplexer werden und die Hilfe eines Steuerberaters Steuervorteile (z. B. durch besondere Hinweise) bieten können Sie immer noch umsteigen.
Dann aber wissen Sie genau was Ihr Buchhalter braucht und sparen Geld indem Sie Ihrem Steuerberater genau das liefern, was er braucht.

Nachteile

Erhöhter Zeitaufwand
Sie brauchen Zeit um die Rechtsvorschriften die für Ihre Unternehmen relevant sind zu entdecken und zu verstehen.

Tipp: Machen Sie sich zuerst mit den den kostenlosen Informationen vom BMF und der WKO vertraut. Notieren Sie sich detailierte Fragen und besprechen Sie diese mit einem Steuerberater

Höheres Risiko
Wenn Sie Ihre EA-Rechnung ausschließlich selbst machen, haften Sie auch selbst für Ihre Berechnungen und Angaben.

Tipp: Erstellen Sie am Jahresende zusammen mit einem Steuerberater Ihre Erklärungen an das Finanzamt.

Verschaffen Sie sich fundiertes Basiswissen über die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung

BMF Steuerleitfaden

Bundesministerium für Finanzen (BMF.gv.at)

Steuerleitfaden vom Finanzamt herunterladen
(3 MB – PDF – Version Juli 2017)

Einnahmen-Ausgaben-Rechnung Broschüre

Wirtschaftskammern Österreich (WKO.at)

 WKO Broschüre EA-Rechnung herunterladen

(0,6 MB – PDF – Version März 2019)

» Änderungen zum Vorjahr sehen

Minmale Änderungen auf Seite 4 bzgl. der „Wer darf die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung anwenden“

In die Umsatzgrenze sind Beträge aus dem Verkauf von Produkten und der Erbringung von Dienstleistungen abzüglich Erlösschmälerungen miteinzubeziehen. Es kommt daher auf das Vorhandensein eines Leistungsaustausches an.

statt in der Version vom Jänner 2018: „Heranzuziehen sind nur die für die gewöhnliche Geschäftstätigkeit typischen Erlöse.“

» Einklappen

Werkzeugkiste

Empfehlenswerte und erprobte Programme zur Unterstützung der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung

N26 Business

Kostenloses geschäftliches Bankonto mit MasterCard. Trennen Sie Privates von Geschäftlichem um sich die Buchhaltung zu erleichtern. Kontoauszug kann als CSV-Datei exportiert und damit in Excel Buchhaltung importiert werden.

» Zur N26 Business Website (*)

Kontist

Aktuell nur mit Wohnsitz in DE verfügbar: Alternative zum N26-Konto. Kostenloses für Unternehmer zugeschnittenes Bankkonto mit virtueller MasterCard. Berechnet automatisch Umsatz- und Einkommensteuer um nicht Geld auszugeben, das man eigentlich nicht zur Verfügung hat. Kontoauszug kann als CSV-Datei exportiert und damit in Excel Buchhaltung importiert werden.

» Zur Kontist Website (*)

Bookamat

Als Alternative zur EA-Tabelle PRO. Eine der wenigen, wenn nicht die einzige maßgeschneiderte Einnahmen-Ausgaben-Rechnungen Software für Österreicher, die sowohl einfach, als auch benutzerfreundlich ist.

» Zur Bookamat Website (*)

Toggl

Kostenloses Progamm zur Stundenaufzeichnung Ihre Projekte. Ermitteln Sie nicht nur Ihren Gewinn, sondern in Relation zur Ihre tatsächliche Arbeitszeit.

» Zur Toggl Website

Wallet App

Kostenlose App zur Aufzeichnung privater Ausgaben und Einnahmen. Geben Sie zusätzlich die Summen Ihrer betrieblichen Buchhaltung ein und Sie haben den vollen Überblick über Ihre Finanzen.

» Zur Wallet Website

Google Drive

Verwalten und sicheren Sie Ihre Belege kostenlos mit Google Drive. Die Google Drive App hilft Ihnen mit dem Smartphone Rechnung zu einzuscanne und als PDF-Beleg in Ihrem Belegordner abzulegen.

» Zur Google Drive Website

(*) Falls Sie über diesen Partner-Link ein Produkt kaufen, erhalte ich eine Vermittlungsprovision.

Die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung praxisnah erlernen und umsetzen

Kostenlose Excel Vorlage mit Beispieldaten

Wie hilfreich war diese Information für Sie?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (34 Bewertungen, durchschnittlich: 4,35 von 5)
Loading...

Haftungsausschluss

Die Inhalte auf dieser Seite wurden zwar mit Sorgfalt erstellt, garantieren aber keine Rechtssicherheit oder Aktualität. Der Ersteller ist nicht berechtigt buchhalterische Auskünfte zu geben. Bitte lesen Sie selbst die offiziellen Publikationen des BMF und der WKO bzw. lassen Sie sich von Ihrem Finanzamt oder einem zertifizierten Steuerberater beraten.