Einnahmen und Betriebseinnahmen

Letztes Update: 28.3.2018

Vom Einnahme zur Einkommensteuererklärung

Das Finanzamt und die Sozialversicherungen sind am Jahresende daran interessiert Ihre Betriebseinnahmen zu erfahren. Diese bestimmen wie viel Einkommensteuer und Versicherungsbeiträge Sie zu bezahlen haben (natürlich werden vorher noch die Betriebsausgaben abgezogen). 

Stufe 1: Einnahmen

Alle Eingänge auf unseren geschäftlichen Zahlungsmitteln (Bankkonto, PayPal Konto, etc.) sind Einnahmen.

Stufe 2: Betriebseinnahmen

Nicht jede Einnahme ist auch eine betriebliche Einnahme. Manchen Einnahmen wie z. B. eine Einzahlung vom Privatkonto oder eine Kostenerstattung von der SVA, sind keine Betriebseinnahmen und auch nicht für die Einkommensteuererklärung relevant.
Außerdem für umsatzsteuerpflichtige Unternehmer die das gängige USt-Nettosystem (siehe Formular E1a) verwenden, ist eine Betriebseinnahme der Netto-Betrag der Einnahmen (also ohne Umsatzsteuer).

Stufe 3: Betriebseinnahmen-Arten

In der EA-Tabelle wird jede Betriebseinnahme einer Gruppe (Einnahmen-Art) zugewiesen um die Beträge gleichartige Betriebseinnahmen die mehrfach vorkommen (monatlich und jährlich) zusammenzufassen. Diese Einnahmen-Arten sind frei wählbar und von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich. 

Stufe 4: Formular E1a Betriebseinnahmen 

Im letzten Schritt werden die Summen der Einnahmen-Arten in noch gröbere Gruppen (Kennzahlen) die das Finanzamt durch das Formular E1a vorgibt, zusammengefasst.
Diese Kennzahlen, die im gesamten die Summe alle Betriebseinnahmen in einem Jahr bilden, werden so dem Finanzamt überlicherweise durch Finanzonline mitgeteilt.

EA-Tabelle Spaltenerklärungen: Blatt „E“ 

Wie hilfreich war diese Information für Sie?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 Bewertungen, durchschnittlich: 3,50 von 5)
Loading...

Haftungsausschluss

Die Inhalte auf dieser Seite wurden zwar mit Sorgfalt erstellt, garantieren aber keine Rechtssicherheit oder Aktualität. Der Ersteller ist nicht berechtigt buchhalterische Auskünfte zu geben. Bitte lesen Sie selbst die offiziellen Publikationen des BMF und der WKO bzw. lassen Sie sich von Ihrem Finanzamt oder einem zertifizierten Steuerberater beraten.